madame
P a a r t h e r a p i e

In praktischer Hinsicht kommen Frau und Mann zusammen, damit die Menschheit nicht ausstirbt, aber der tiefere Zweck ist, durch das Andere, das Gegenüber, sich selbst kennen zu lernen. Das Gegenüber dient als mein Spiegel.

Denn es ist leichter, zu projizieren, d.h. das was eigentlich mich betrifft, im Anderen zu sehen. Gerade in der Partnerschaft sehen und fühlen wir die Handlungen und Gefühle besser in unserem Gegenüber, als in uns selbst.
Nun kommt es aber zum Paarkonflikt: "Seinetwegen/ihretwegen bin ich unglücklich".
Was ich an mir nicht leiden kann, sehe ich bei meinem Partner und beginne, an ihm rumzukritteln.
Wenn wir diesen Konflikt durchschauen, können wir ihn als Chance sehen, gerade in der Partnerschaft an uns selbst, wie auch an der Beziehung zu arbeiten, um schließlich unsere Entwicklung voranzutreiben.
Das Ziel einer Paartherapie ist folglich, dass Sie diese Zusammenhänge klar sehen, so dass Sie sich entscheiden können, wie es weitergehen soll.

Wenn Sie zusammenbleiben, wird die Beziehung gesünder und lebendiger.
Andernfalls tun Sie den Schritt der Trennung erst, nachdem Sie sich über Ihre Beziehungsprobleme im Einzelnen klarer geworden und gemeinsam zu dem Entschluss gekommen sind.
Eine abrupte Trennung wäre ansonsten, ohne diese Einsichten keine gute Lösung. Sie laufen von den aktuellen Problemen weg, aber ihre Probleme bleiben weiterhin bei ihnen und werden sie in weiteren Beziehungen begleiten.
Haben Sie bitte keine Angst, sich den Problemen zu stellen, gehen Sie gemeinsam die Probleme an und setzen sich damit auseinander. Das kann Ihr neuer gemeinsamer Weg zu zweit werden.

© by Song-He Kim • dao@kimsonghe.de